Europäische E-Bike Norm EN15194

Mit der aktuellen Überarbeitung der EN15194:2017 wurde nun ein einheitlicher europäischer Standard für Elektro-Fahrräder geschaffen, der alle Komponenten umfasst.
E-Fahrrad
© pd-f.de/r-m.de

Elektromotorisch unterstützte Räder, sogenannte EPAC Electric Power Assisted Cycles, sind Fahrzeuge, die mit Pedalen und einem elektrischen Hilfsmotor ausgestattet sind und hauptsächlich auf der Straße verwendet werden.

Die bisherige Norm umfasste nur den elektrischen Teil der betreffenden Elektrofahrräder. Für den mechanischen Teil wurden die Hersteller auf die Norm ISO 4210 für konventionelle Fahrräder verwiesen. Die EN 15194:2017 für elektromotorisch unterstützte Räder EPAC deckt jetzt das komplette Elektrofahrrad ab. Diese Änderung wurde vorgenommen, weil der mechanische Teil eines Elektro-Fahrrades strengeren Anforderungen als bei einem herkömmlichen Fahrrad unterliegt.

Welchen Geltungsbereich hat die Norm?

Benutzung auf öffentlichen Straßen für gewerbliche und private Zwecke
elektrische Unterstützung nur beim Treten in die Pedale
max. Nenndauerleistung 250 W
max. Unterstützungsgeschwindigkeit 25 km/h
Sattelhöhe min. 635 mm

Was ist in der Norm beschrieben?

Anforderungen und Prüfverfahren
Verhalten bei Fehlfunktionen
Beleuchtung des Fahrrades entsprechend StVO
Inhalt der Gebrauchsanleitung

Beim Kauf eines Elektro-Fahrrads, das der EN 15194:2017 entspricht, ist somit für den Käufer sichergestellt, dass E-Antrieb und Komponenten den Mindestanforderungen der Europäischen Norm entsprechen und das Zusammenspiel der Komponenten funktioniert.

Nicht berücksichtigt werden in der EN 15194:2017 elektrische Dreiräder (da ausschließlich für Zweiräder) sowie Elektro-Fahrräder für den Verleih an unbemannten Stationen. Bis Ende April 2018 müssen die Mitgliedsstaaten den Norm-Entwurf in nationales Recht überführen.

Veröffentlicht am 05.01.2018
Weiterführende Informationen

DIN Institut: Broschüre Genormte Fahrräder
Webshop Austrian Standards
Artikel auf Bike Europe (Englisch)

Quelle: https://www.klimaaktiv.at/mobilitaet/radfahren/ENorm-15194.html

==========================================
Titel (Englisch): Cycles Electrically power assisted cycles EPAC Bicycles; German version EN 15194:2009+A1:2011

Einführungsbeitrag:

DIN EN 15194:2009+A1:2011 ändert die DIN EN 15194:2009-06, welche Anforderungen für elektromotorisch unterstützte Räder (EPAC, en: electric power assisted cycles) enthält. Aufgrund der Begrenzung der elektrischen Spannung auf 48 V Gleichstrom gelten keine besonderen Anforderungen für EPACs im Hinblick auf den Schutz vor elektrischen Gefährdungen. Diese Europäische Norm wurde als Antwort auf den europaweiten Bedarf erarbeitet. Ziel der Norm ist die Bewertung von elektromotorisch unterstützten Rädertypen, die von der Typzulassung nach Richtlinie 2002/24/EG ausgeschlossen sind. EPACs sind Fahrzeuge, die auf den gleichen Verkehrsflächen verwendet werden wie Autos, LKW und Motorräder, also hauptsächlich auf der Straße. Kapitel 8 der Richtlinie 97/24/EG enthält einen sehr hohen Wert für die Prüfung der elektromagnetischen Verträglichkeit elektronischer Bauteile mit 30 V/m, dies ist allerdings von Einsatzbereich und Anwendung abhängig. Eingriffe in die elektronische Anlage von EPACs, die einen Eingriff in den öffentlichen Straßenverkehr außerhalb des Anwendungsbereiches darstellen, könnten wesentliche Sicherheitsrisiken für den Anwender von EPACs bedeuten. EN 61000-6-1 sowie EN 61000-6-3 sind geltende Normen für Geräte in Wohnbereichen, Geschäfts- und Gewerbebereichen sowie Kleinbetrieben, die bei der EMV-Prüfung nicht die Werte erreichen, die für Straßenverkehrsflächen erforderlich sind. EMV-Prüfungen nach diesen Normen werden lediglich mit 3 V/m, also 10 % des in Kapitel 8 der Richtlinie 97/24/EG festgelegten Wertes, durchgeführt. Diese Normen sind ungeeignet für das Erreichen des zwingend erforderlichen Sicherheitsniveaus. Diese Europäische Norm ist für elektromotorisch unterstützte Rädertypen mit einer maximalen Nenndauerleistung von 0,25 kW vorgesehen, wobei die Leistungsabgabe schrittweise reduziert und schließlich abgeschaltet wird, sobald das Fahrzeug eine Geschwindigkeit von 25 km/h erreicht oder vorher, wenn der Fahrer den Pedalantrieb einstellt. Diese Europäische Norm legt sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren zur Bewertung der Konstruktion und des Zusammenbaus von elektromotorisch unterstützten Fahrrädern und deren Baugruppen für Anlagen mit einer Batterie-Spannung bis 48 V Gleichstrom oder einem eingebauten Batterieladegerät mit einem Spannungseingang von 230 V fest. Diese Europäische Norm legt Anforderungen und Prüfverfahren für Motorleistungs- Managementsysteme, elektrische Stromkreise einschließlich des Ladesystems, zur Bewertung der Konstruktion und des Zusammenbaus von elektromotorisch unterstützten Rädern und deren Baugruppen für Systeme mit einer Spannung bis einschließlich 48 V Gleichstrom oder einem eingebauten Batterieladegerät mit einem Spannungseingang von 230 V fest. DIN EN 15194 gehört zu einer Serie, die sich mit Fahrrädern befasst. Europäische Normen in dieser Serie sind: DIN EN 14764, City- und Trekkingfahrräder, Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren DIN EN 14765, Kinderfahrräder Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren DIN EN 14766, Geländefahrräder (Mountainbikes) Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren DIN EN 14781, Rennräder Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren DIN EN 14872, Fahrräder Zubehör für Fahrräder Gepäckträger DIN EN 15496, Fahrräder Anforderungen und Prüfverfahren für Fahrradschlösser DIN EN 15532, Fahrräder Terminologie. Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 333 Fahrräder erarbeitet, dessen Sekretariat vom UNI (Italien) gehalten wird. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 112-06-01 AA Fahrräder für allgemeine und sportliche Benutzung im Normenausschuss Sport- und Freizeitgerät (NASport) im DIN.

Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 15194:2009 06 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Anforderungen zum Stromkreis wurden geändert;
b) Anforderungen zur Prüfung des Modus der Anfahrunterstützung wurden geändert;
c) Anforderungen zur Prüfung der maximalen Geschwindigkeit mit elektromotorischer Unterstützung wurde geändert.

Quelle: https://www.beuth.de/de/norm/din-en-15194/142608251